Jetzt zum Newsletter anmelden!

Sichern Sie sich einen Gutscheincode über 5 Euro, den Sie bei Ihrem nächsten Einkauf im fortes medien Musikmagazin-Shop, ab 20 Euro Warenwert, einlösen können.

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Aktionen und Neuigkeiten mehr.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

Zamspuin, singa und danzn

Zamspuin, singa und danzn

10 Jahre Rengschburga Musikantenstammtisch

Text: Anita Fürst

Bilder: Magdalena Uhlmann, Anita Fürst

Eine gute Gelegenheit, seine Fähigkeiten auf einem Instrument zu erweitern und in kleineren Gruppen zusammen zu spielen, bieten Musikseminare.  Diese werden von unterschiedlichen Institutionen angeboten, wie z.B. von der Volksmusikstelle für Niederbayern und die Oberpfalz des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e.V.  Das »Spiel« ist dabei immer das Gleiche: Man hat Freude am gemeinsamen Musizieren, knüpft neue Kontakte und stellt dann fest, dass die Zeit mal wieder viel zu schnell vergangen ist, denn in der Regel dauern die Seminare nur zwei bis drei Tage, maximal eine Woche.  Was also tun, wenn all das zutrifft und man aber glücklicherweise aus demselben Eck kommt? 

Genau so beginnt die Geschichte des Rengschburga Musikantenstammtisch. Nach einem Musikseminar in Glashütt im Bayerischen Wald (Gemeinde St. Englmar) beschlossen im Februar 2009 sechs junge Frauen (u.a. Magdalena Uhlmann, die auch heute noch mit von der Partie ist), über das Seminar hinaus musikalisch in Verbindung zu bleiben. Frei nach dem Motto: »Wer Zeit und Lust hat, spielt mit und jeder ist willkommen« wollten sie sich einmal im Monat in Regensburg in einem Wirtshaus zum gemeinsamen Musizieren treffen.
Die Idee stieß auf reges Interesse, und die Stammtischrunde erweiterte sich schnell.  Schon beim zweiten Treffen im März 2009 kamen Mitglieder hinzu, die auch heute zum harten Kern und zur festen Besetzung zählen (Johannes Niebauer, Christof Uhlmann). Noch im selben Jahr absolvierte der Stammtisch seinen ersten öffentlichen Auftritt für den Kreisjugendring in Straubing.

Instrumentenvielfalt
Die gemischte Besetzung von Blech- und Holzbläsern gepaart mit Geigen ist von Anfang an ein Merkmal des Rengschburga Musikantenstammtisch. Auch wenn sich durch die Jahre hindurch die Klangfarbe je nach Mitgliedern immer wieder veränderte, so bleibt sie seit einigen Jahren mit Geigen, Klarinette, Flügelhorn, Ziach, Harfe, Basstrompete und Bass recht konstant.
Mittlerweile spielt der Stammtisch bei verschiedenen Gelegenheiten auf, u.a. auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest in München, beim Kathreintanz im Münchner Hofbräuhaus (2018) oder beim Rengschburger Wirtshaushupfa (2019). Dem Stammtisch ist es eine Herzensangelegenheit dort zu spielen, wo diese Art von Musik herkommt: im Wirtshaus und auf dem Tanzboden. Ein Zuhause haben die Musikanten seit vielen Jahren in der Bischofshof Braustubn gefunden, wo immer in den »ungeraden« Monaten (Januar, März, usw.) zusammen musiziert, getanzt und gesungen wird. Für die restlichen Monate wird aktuell eine neue Lösung gesucht.

Pflege von traditionellem Musikgut
Gespielt wird traditionelle, frische Volksmusik »aus‘m Huat«. Den Kern bilden die  Zwiefachen, hier v.a. auch so einige aus dem Repertoire von Sepp Roider, dazu viele Walzer, Boarische und Polkas. Auch ein alter Schlager oder ein Tango »verirren« sich gern und erklingen dann im volksmusikalischen Gewand.

Soziales Engagement und musikalische Nachwuchsförderung
2014 machten sich die Musikanten des Rengschburga Musikantenstammtischs für die Musiktherapie der Sing- und Musikschule Regensburg stark und sammelten während eines Treffens Spenden für das Projekt. Zum eigenen fünfjährigen Bestehen sammelten sie auf der Mai-Dult Regensburg im Glöckl-Festzelt Spenden für das Kinderheim St. Johannes der Barmherzigen Brüder in Kostenz. Mit jeder verkauften Maß wurden sie dabei vom Wirt unterstützt und im Anschluss konnte eine Summe von 1.000 EUR an das Kinderheim übergeben werden. Dieses nutzte die Spende für die Anschaffung von Instrumenten und Musikunterricht für die Kinder.
Und dann ist da noch die Sache mit dem eigenen musikalischen Nachwuchs. Im Mai dieses Jahres initiierte Johannes Niebauer den ersten »Kinderstammtisch«. Wer weiß, vielleicht sind die nun noch Kleinen zum 20-jährigen Bestehen schon ganz groß mit dabei.

 

Die feste Besetzung des Rengschburga Musikantenstammtischs:

Flügelhorn

Johannes Niebauer

Klarinette

Magdalena Roider

Geigen

Christof Uhlmann, Mathias Forst

Steirische Harmonika

Peter Hofer

Basstrompete

Matthias Gröller

Harfe

Magdalena Uhlmann

Bass

Markus Gröller / Vera Biller

Kontakt: Johannes Niebauer / Magdalena Uhlmann
rengschburga_musikantenstammtisch@gmx.de

Passende Artikel